Sie sind hier:

Staatsanwälte/-innen im Richterverhältnis auf Probe

Staatsanwaltschaft Bremen

Bei der Staatsanwaltschaft Bremen sind Stellen für

Staatsanwältinnen / Staatsanwälte
im Richterverhältnis auf Probe
- Besoldungsgruppe R1 -

zu besetzen.

Die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden je nach dienstlichen Belangen sowohl in der Hauptstelle Bremen oder für etwa drei Jahre in der Zweigstelle Bremerhaven eingesetzt.

Voraussetzung für die Einstellung ist die Befähigung zum Richteramt mit überdurchschnittlicher fachlicher Qualifikation.

Vorzugsweise kommen Bewerberinnen und Bewerber mit zwei Prädikatsexamina in Betracht. Es können auch Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die in der zweiten Staatsprüfung ein oberes „befriedigend“ mit mindestens 8 Punkten und in der ersten Staatsprüfung jedenfalls die Note „befriedigend“ erreicht haben, sofern sie sich durch besondere Qualifikationen auszeichnen wie z. B. einschlägige Berufserfahrungen, zusätzliche berufliche Qualifikationen oder Auslandserfahrungen.

Daneben erwarten wir:

  • uneingeschränkte Belastbarkeit
  • soziale Kompetenz, Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit und Verhandlungsgeschick
  • Verständnis für soziale, wirtschaftliche und technische Zusammenhänge
  • Mobilität und Flexibilität
  • Sichere Kenntnisse in den EDV Standardprogrammen und Bereitschaft zur Nutzung der Fachprogramme der Staatsanwaltschaft.

Sie können sich bereits mit dem Ergebnis aus dem schriftlichen Teil Ihrer zweiten Staatsprüfung bewerben, wenn Sie darin einen Notendurchschnitt von mindestens 8 Punkten erreicht haben.

Allgemeine Hinweise

Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.
Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Die Stellen sind auch für Teilzeitarbeit geeignet.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung Kopien folgender Unterlagen bei und verwenden Sie keine Schnellhefter, Bewerbungsmappen und Klarsichtfolien, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesendet werden können:

Tabellarischer Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisse der beiden Staatsexamina, Zeugnisse der Referendarstationen, Abiturzeugnis und Zeugnisse evtl. sonstiger Prüfungen, Angaben über bisherige Tätigkeiten sowie die Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte.

In Hinblick auf die seit dem 25.05.2018 geltende neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit dem novellierten Bundesdatenschutzgesetz (BDSG - neu) geben Sie bitte in Ihrer Bewerbung explizit an, dass Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für das Bewerbungs-, Auswahl- und Besetzungsverfahren zustimmen.

Nach Möglichkeit wird um Einreichung Ihrer Bewerbung nebst Unterlagen auf elektronischem Wege gebeten, und zwar alle Unterlagen ausnahmslos im PDF-Format.

Sollten Sie Ihre Bewerbung nebst Unterlagen postalisch übersenden, werden Ihnen auf Wunsch die Unterlagen zurückgesandt, falls Sie einen ausreichend frankierten Freiumschlag mitsenden. Andernfalls werden sie bei erfolgloser Bewerbung bis zum Ablauf der Frist gemäß § 15 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend gemäß den Datenschutzbestimmungen vernichtet.

Einzelne Besetzungen werden ggfs. auch schon vor Ablauf der vorgenannten Bewerbungsfrist vorgenommen.

Kennzeichen / Kennwort

Staatsanwälte/-innen - extern

Bewerbungsschluss

31.12.2018

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn von Lindern, Tel.: 0421/361 14289.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an die

Generalstaatsanwältin
Richtweg 16-22
28195 Bremen
office@genstaatsanw.bremen.de