Sie sind hier:

Nachwuchskräfte als Studierende im Dualen Studium Soziale Arbeit (B.A.) zum 1. September 2019

Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ)

Die Freie Hansestadt Bremen sucht zum 1. September 2019

Nachwuchskräfte als Studierende im Dualen Studium Soziale Arbeit (B.A.)

Das Duale Studium Soziale Arbeit umfasst sieben Semester und schließt mit dem Bachelor of Arts ab. Es befähigt aufgrund der breit gefächerten Ausbildung zur Arbeit in den sehr spezifischen Einsatzbereichen in der sozialen Arbeit bei der Freien Hansestadt Bremen. Hier ist die soziale Arbeit Teil der Bremer Verwaltung.

Neben einem sozialpädagogisch/sozialwissenschaftlichen Schwerpunkt umfasst das Studium unter anderem auch rechtliche Inhalte, die in den Einsatzfeldern bei der Freien Hansestadt Bremen eine besondere Relevanz haben, da hier das staatliche Wächteramt wahrgenommen und im Rahmen eines Beratungs- und Unterstützungsauftrages umgesetzt wird. Die Organisation von Hilfen und Unterbringungen sowie das Erstellen von Berichten und das Management von Maßnahmen bilden hier das Handlungsfeld der Sozialarbeit ab. Die Wahrnehmung des Schutzauftrages und Einzelfall bezogene Beratung mit der einhergehenden Sachbearbeitung stehen im Mittelpunkt.

Die fachwissenschaftlichen Studieninhalte werden an der Hochschule Bremen vermittelt, die Praxis lernen Sie in Einrichtungen des bremischen öffentlichen Dienstes kennen. Hier warten abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben in verschiedenen interessanten Einsatzbereichen auf Sie.

Mit erfolgreichem Abschluss des Studiums erwerben Sie die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin bzw. Sozialarbeiter und erhalten bereits während Ihres Studiums eine attraktive Vergütung.

Nach dem Studium wird eine dauerhafte Weiterbeschäftigung bei der Freien Hansestadt Bremen angestrebt. Vorgesehen ist dann ein Einsatz als Sozialarbeiter_in in unterschiedlichen Bereichen des bremischen öffentlichen Dienstes, wie z. B. in den verschiedenen Aufgabenbereichen des Amtes für Soziale Dienste und im Jobcenter Bremen oder der Schulsozialarbeit. Zu den Aufgaben der Arbeit im Jugendamt gehört es u.a. bei familiären Konfliktsituationen zu vermitteln und bei Überforderungssituationen gemeinsam mit den betroffenen Familien entsprechende Maßnahmen zur Unterstützung zu planen. In Notsituationen, wenn z.B. Kinder durch familiäre Gewalt oder Vernachlässigung gefährdet sind, müssen ggf. diese Kinder durch die Mitarbeiter_innen des Jugendamtes in staatliche Obhut genommen werden.
In der Schulsozialarbeit liegen Schwerpunkte der Tätigkeiten darin, die jungen Menschen beim Übergang zwischen Schule und Berufsausbildung zu begleiten oder junge Menschen zu betreuen, bei denen die Gefahr eines Schulabbruchs besteht.
Im Jobcenter steht die adäquate Einbindung der Klient_innen in den Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. Unter Berücksichtigung der gesamten Lebenssituation werden hier gemeinsam Maßnahmen entwickelt und organisiert.

Das anspruchsvolle Studium erfordert analytische Fähigkeiten, Flexibilität und Motivation. Freude am Umgang mit Menschen sowie ausgeprägte soziale, interkulturelle und kommunikative Kompetenzen sind unbedingte Voraussetzungen für das Studium und die anschließende Berufstätigkeit im bremischen öffentlichen Dienst.

Anforderungen

  • Hochschul- oder Fachhochschulreife bzw. eine andere zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung oder ein hochschulrechtlich als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss
  • wünschenswert sind zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse, idealerweise auf muttersprachlichem Niveau
  • Erfahrungen im sozialen Bereich – nachgewiesen z.B. durch ein freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst – sind vorteilhaft
  • deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, da die Ausbildung im Beamtenverhältnis erfolgt (Ausnahmen sind im Einzelfall möglich)
  • Erfüllung gesetzlicher Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis, dazu gehört auch, dass das 45. Lebensjahr zu Beginn des Vorbereitungsdienstes noch nicht vollendet wurde.

Ihre Bewerbung beinhaltet die folgenden Unterlagen:
Bewerbungsschreiben mit der Aussage über Ihre Motivation für eine Tätigkeit in der sozialen Arbeit des bremischen öffentlichen Dienstes, Lebenslauf, Zeugniskopien über den Schulabschluss (wenn noch nicht vorhanden, Kopien der letzten beiden Schulzeugnisse), ggf. Nachweise über Ausbildungsabschlüsse oder Praktika. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und -bescheinigungen bei. Bitte verwenden Sie auch keine Mappen oder Folien.

Information nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung für Bewerber und Bewerberinnen
Wir bitten Sie, die Informationen zur Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten zur Kenntnis zu nehmen. Sie finden diese unter www.ausbildung.bremen.de direkt auf der Startseite. Mit Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen gehen wir davon aus, dass Sie mit der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten einverstanden sind.

Allgemeine Hinweise

Bremen ist eine weltoffene und tolerante Stadt, in der Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern leben. Wir möchten, dass sich diese kulturelle Vielfalt auch in unserer Mitarbeiterschaft widerspiegelt. Kompetenzen wie z. B. Mehrsprachigkeit oder Erfahrungen aus anderen Kulturkreisen sind für eine service- und bürgerorientierte Verwaltung besonders wertvoll und hilfreich für das Miteinander. Wir möchten Menschen mit Migrationshintergrund deshalb ermutigen, sich auf diese Ausschreibung zu bewerben.

Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Die Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich der noch ausstehenden Beschlüsse des Senats und des Haushalts- und Finanzausschusses.

Information nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung für Bewerber und Bewerberinnen
Wir bitten Sie, die Informationen zur Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten zur Kenntnis zu nehmen. Sie finden diese unter www.ausbildung.bremen.de direkt auf der Startseite.
Mit Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen gehen wir davon aus, dass Sie mit der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten einverstanden sind.

Kennzeichen / Kennwort

Nachwuchskräfte - Soziale Arbeit (B.A.)

Bewerbungsschluss

06.10.2018

Kontakt

Für Rückfragen stehen Ihnen gern Jochen Kriesten (Tel.: 0421/361-18212, E-Mail: jochen.kriesten@afz.bremen.de) oder Elke Wardin (Tel. 0421/361-14468, E-Mail: elke.wardin@afz.bremen.de) zur Verfügung.

Bitte senden Sie Ihre aussagefähige Bewerbung an das

Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ)
- Referat 40 -
Doventorscontrescarpe 172 - Gebäude B
28195 Bremen