Sie sind hier:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in - Schwerpunkt Wärmebehandlung (Einsatzhärten)/Werkstofftechnik - befristet

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT

Das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Werkstofftechnik, Fertigungstechnik und Verfahrenstechnik und kooperiert eng mit der Universität Bremen. Insgesamt mehr als 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben Grundlagen- und angewandte Forschung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unsere Hauptabteilung Werkstofftechnik in der Abteilung Wärmebehandlung eine/einen

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
mit dem Schwerpunkt Wärmebehandlung (Einsatzhärten)/Werkstofftechnik
Kennziffer W 18-14

Die Stelle wird nach TV-L E 13 vergütet und ist befristet bis zum 31.03.2021. Eine Weiterbeschäftigung über Folgeprojekte ist möglich. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,2 Stunden. Eine Abweichung von der vollen Regelarbeitszeit ist verhandelbar.

Die Möglichkeit zur Promotion (Dr.-Ing.) wird gegeben und ist gewünscht.

Aufgabengebiet

Bearbeitung aktueller Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Modellierung und versuchstechnischen Unter-suchung von thermo-chemischen Prozessen während des Einsatzhärtens von Stahl, Durchführung von Simulationsrechnungen (Thermocalc, Dictra) und begleitender experimenteller Untersuchungen. Schwerpunkt sind Phänomene im Zusammenhang mit der Gasphasenchemie in der Wärmebehandlungsatmosphäre beim Aufkohlen von Stählen. Zu Ihren Aufgaben gehören weiterhin die Verfassung von Berichten und wissenschaftlichen Publikationen sowie die Präsentation der Ergebnisse auf Projekttreffen und wissenschaftlichen Konferenzen.

Voraussetzungen

Sie verfügen über ein abgeschlossenes ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium mit dem Schwerpunkt Werkstoffwissenschaft oder Festkörperphysik. Gefordert werden fundierte Kenntnisse im Bereich der Wärmebehandlung von Stahl. Darüber hinaus sind Vorkenntnise oder praktische Erfahrungen mit thermochemischen Wärmebehandlungen, wie dem Aufkohlen vorteilhaft. Die Bereitschaft zur Planung, Durchführung und Auswertung experimenteller Untersuchungen wird erwartet. Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an Selbständigkeit und Eigeninitiative bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben sowie durch ausgeprägte analytische Fähigkeiten aus. Ein routinierter Umgang mit Office-Software und gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch (Niveau C1) und Englisch (Niveau B2) setzen wir voraus. Bei den durchzuführenden Arbeiten ist eine enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit in unserem Hause und mit unseren internationalen Partnern aus Forschung und Industrie erforderlich. Sie arbeiten in einem Team motivierter Kolleginnen und Kollegen, wobei Sie der Leitung der Abteilung Wärmebehandlung unterstellt sind und durch den Gruppenleiter der Arbeitsgruppe Nitrieren und Sensortechnologie betreut werden.

Allgemeine Hinweise

Das IWT tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in technischen Berufen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bitte geben Sie in Ihren Unterlagen auch an, wie Sie auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden sind.

Kennzeichen / Kennwort

W 18-14

Bewerbungsschluss

16.12.2018

Kontakt

Für fachliche Rückfragen stehen Ihnen gerne Herr Dr.-Ing. Matthias Steinbacher (steinbacher@iwt-bremen.de, Tel. +49 421 218 51330) und Herr Dr. H. Klümper-Westkamp (hkw@iwt-bremen.de) zur Verfügung.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen, vollständigen Unterlagen bevorzugt per E-Mail unter Angabe der o.g. Kennziffer an:

Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
Personalabteilung
Badgasteiner Straße 3
28359 Bremen
bewerbung@iwt-bremen.de
Weitere Informationen: http://www.iwt-bremen.de